10. Juni 2021

Medizinische Soforthilfe und vertrauliche Spurensicherung

Foto: Rüdiger Böhme

Das Programm „Vergewaltigt – was nun? Medizinische Soforthilfe und vertrauliche Spurensicherung“ unterstützt Opfer sexueller Gewalt und sichert Spuren, ohne dass die Tat umgehend angezeigt werden müsste.

Mit der Soforthilfe haben Opfer sexueller Gewalt – unabhängig von einer Anzeige – die Möglichkeit, neben der medizinischen Versorgung vertraulich von einer Ärztin oder einem Arzt Tatspuren sofort sichern zu lassen. Wenn das Opfer sich erst später für eine Anzeige entscheidet, kann die Polizei auf das Beweismaterial zurückgreifen. Die vertrauliche Spurensicherung wird nun auch im Klinikum Brandenburg angeboten. Neben dem Klinikum Brandenburg bieten bereits vier weitere Brandenburger Kliniken: Klinikum Frankfurt (Oder), Ruppiner Kliniken Neuruppin, Carl-Thiem-Klinikum Cottbus und das Ernst von Bergmann Klinikum Potsdam die vertrauliche Spurensicherung an.

Gabriele Wolter, Geschäftsführerin Klinikum Brandenburg: „Viele Betroffene sind unmittelbar nach der Tat nicht in der Lage, eine Entscheidung für oder gegen eine Strafanzeige zu treffen. Neben der medizinischen Soforthilfe haben sie nun auch am Klinikum Brandenburg die Möglichkeit, vertraulich die Spuren sichern zu lassen und bei der Entscheidung die Tat zur Anzeige zu bringen auf Beweismaterial zurückgreifen zu können.“

Alle Informationen und Kontakte hier zur Hilfe und Spurensicherung nach Vergewaltigung finden Sie hier.

Zurück