28. November 2019

Arbeitsverträge an Auszubildende überreicht

©Klinikum Brandenburg

Vier Auszubildende des Fachbereiches „Operationstechnische Assistenz“ im Städtischen Klinikum Brandenburg an der Havel befinden sich aktuell im dritten Ausbildungsjahr. Die Ausbildungszeit wird im August 2020 beendet sein. Für alle Auszubildenden war die berufliche Entscheidung, einen körperlich und technisch anspruchsvollen Beruf im Bereich OP-Dienst zu erlernen, ein Glücksgriff. Der Beruf ist aufgrund seiner Vielfältigkeit und der Arbeit in einem großen Team sehr attraktiv. Alle Auszubildenden sind sich sicher, nach der Ausbildung im OP als instrumentierende Operationstechnische Assistentin arbeiten zu wollen. Ihr Team hier im Zentral-OP des Städtischen Klinikums unterstützt und motiviert sie beim Erreichen der Lehraufträge. „Ihre Auszubildenden sind bereits ein fester Bestandteil des OP-Teams“ sagt Frau Hänchen, leitende OP-Pflegekraft und lobt zugleich die hervorragenden Leistungen ihrer Schützlinge.

Es ist ein großer Wunsch, dass die Auszubildenden des Städtischen Klinikums nach Beendigung der Ausbildung im September 2020 das OP-Pflegeteam verstärken. Auch die Auszubildenden finden lobende Worte für Ihren Ausbildungsbetrieb und die unermüdliche Unterstützung durch ihre Praxisanleiter.

Das Städtische Klinikum Brandenburg, welches gerade durch die Landesregierung als einer der besten Ausbildungsbetriebe im Land Brandenburg ausgezeichnet wurde, überreichte zukunftsweisend allen Auszubildenden einen unbefristeten Arbeitsvertrag. Die Verträge wurden von den Auszubildenden mit Freude entgegen genommen. Ziel der Maßnahme ist es, einerseits den Auszubildenden eine Zukunftssicherheit und Motivation zu bieten und andererseits den festen Willen des Klinikums an einer frühzeitigen Mitarbeiterbindung zu signalisieren.


Lutz Pelchen
Referent Geschäftsführung
Recruiting, Gesundheitsmanagement, Employer Branding

 

 

 





Zurück