23. Tag der offenen Tür - Herzwoche 2019

Datum: 20.11.2019
Beginn: 10:00 Uhr
Ende: 17:00 Uhr

Programm: 10:00 - 17:00 Uhr - Begehbares Herz, Präparation von Rinderherzen, Besichtigung eines Notarztwagens, Ausstellung, Vorträge, u.v.m.
Infostände: Gesund in Brandenburg, MHB, Biotronik, Fa. Zoll, ICD-Selbsthilfegruppe, Novartis, u.v.m.
Mehr Infos hier.

Programm:

  • Begehbares Herz
  • Präparation von Rinderherzen durch Studenten der MHB
  • Info-Stände (Gesund in Brandenburg, ICD-Selbsthilfegruppe (Defibrillator), Fa. Zoll – Vorstellung einer Life Vest, Fa. Biotronik und Fa. Novartis mit Patienteninformationen zum Thema Herzschwäche, Barmer-Krankenkasse mit Futrex-Messung, Johanniter-Reanimationsstand mit Herz-Kreislauf- Wiederbelebung und praktischen Übungen an der Phantompuppe, Stand Herzschrittmacher, Studienbereich der Kardiologie, Infostand der MHB „Studium Medizin“, Infostand der MEFA „Ausbildung Gesundheitsberufe im Klinikum Brandenburg“, u.v.m., Physiotherapie „Herzsport u. Laufband“)
  • Besichtigung eines Notarztwagens
  • Herzgesunde Kost aus der Küche des Klinikums
  • Ausstellung –Wettbewerb – Entwurf eines Logo‘s für die Herzwoche 2020 von Schülern der 9. Klasse (BOS Kirchmöser, Oberschule Lehnin, Oberschule Brandenburg Nord)
  • im Campus in der Medizinischen Hochschule Brandenburg, im Hörsaal, 2. OG Nicolaiplatz 19, 14770 Brandenburg an der Havel

 

Ab 18:00 Uhr findet eine weitere Informationsveranstaltung für interessierte Bürger im Hörsaal der MHB (Nicolaiplatz 19) statt:

Programm:

  • Vorträge zum Thema „Bedrohliche Herzrhythmusstörungen – wie schütze ich mich vor dem plötzlichen Herztod?“ und Bekanntgabe des Gewinners für den Entwurf des Logos für die Herzwoche 2020

Ablauf:

  • Begrüßung
    Prof. Dr. med. Oliver Ritter
  • Was ist plötzlicher Herztod?
    Referent: Prof. Dr. med. Oliver Ritter
  • Wie funktioniert ein Defibrillator?
    Referent: Dr. med. Matthias Rückert
  • Herzinfarkt und Herzschwäche, die häufigsten Ursachen für plötzlichen Herztod
    Referent: PD Dr. med. Nicolaos Pagonas

 

Jedes Jahr erleiden in Deutschland 65.000 Menschen einen plötzlichen Herztod, etwa 60.000 versterben daran. Fast immer ist dabei Kammerflimmern oder eine andere so genannte schnelle Herzrhythmusstörung schuld. Der Herzmuskel zieht sich dann nicht mehr synchron zusammen. Der Blutkreislauf bricht zusammen. Das Gehirn wird nicht mehr ausreichend mit sauerstoffreichem Blut versorgt, woraufhin es innerhalb kürzester Zeit zur Bewusstlosigkeit kommt und ohne Gegenmaßnahmenrasch der Tod eintritt. Die koronare Herzkrankheit (KHK) ist die häufigste zugrundeliegende Erkrankung. Sie wiederum ist verursacht durch Risikofaktoren wie Bluthochdruck, Diabetes, Fettstoffwechselstörungen (hohes Cholesterin). Auch die Genetik und ein ungesunder Lebensstil durch Rauchen, Übergewicht, Bewegungsmangel und Drogenkonsum spielen eine Rolle. Ursachen des plötzlichen Herztods können auch Herzmuskelerkrankungen, seltener Herzklappenerkrankungen sowie angeborene Herzfehler sein. Beim plötzlichen Herztod im Sport werden solche fatalen Herzrhythmusstörungen am häufigsten von Vorerkrankungen des Herzens hervorgerufen, die im Vorfeld nicht erkannt oder nicht ausreichend ernst genommenwurden. Bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen steht dabei an erster Stelle die so genannte „hypertrophe Kardiomyopathie”, die insbesondere bei hohen körperlichen Belastungen zu gefährlichen Herzrhythmusstörungen führen kann. Für einen Überblick über die Ursachen des plötzlichen Herztodes wollen wir zumTag der offen Tür an das Klinikum einladen. Zum ersten Mal sind diesmal auch Schulklassen vor Ort, die in „Herzensangelegenheiten“ geschult werden. Im Folgenden werden wir dann im Hochschulgebäude der MHB am Nikolaiplatz in Vorträgen zum plötzlichen Herztod informieren.

Seien Sie herzlich Willkommen

Prof. Dr. med. Oliver Ritter
Klinikdirektor
Zentrum für Innere Medizin I
Hochschulklinik für Kardiologie, Pulmologie und Nephrologie
im Städtischen Klinikum Brandenburg,

Zurück