17. Februar 2020

Vertreter des Klinikums im Bundestag

Brandenburg an der Havel, 17.02.2020:

Auf persönliche Einladung der Bundestagsabgeordneten Frau Dr. Dietlind Tiemann konnten am vergangenen Freitag, Geschäftsführerin Frau Gabriele Wolter und weitere Vertreter des Klinikums Brandenburg, Parlamentsluft schnuppern und die Arbeit des Bundestages und der Abgeordneten hautnah miterleben.

Erwin Rüddel, Vorsitzender des Ausschusses für Gesundheit im Bundestag, traf sich zum Austausch mit den Vertretern des Klinikums. Im konstruktiven Diskurs ging es um die Herausforderungen vor denen das Städtische Klinikum und viele andere Krankenhäuser stehen. Themenschwerpunkte waren das Pflegepersonal-Stärkungsgesetz, das MDK Reformgesetz und die Digitalisierung im Gesundheitswesen.

Frau Wolter nutzte die Gelegenheit und bestätigt die Notwendigkeit von Reformen und die vielen guten Ansätze, weist aber auch deutlich auf die Schwierigkeiten hin, die daraus für viele Krankhäuser resultieren. Die Investitionsförderung wird z.B. seit Jahren unzureichend durch die Länder bereitgestellt. Im Land Brandenburg liegt Sie unter 50% der durch das InEK empfohlenen Investitionssumme. Aus den Reformen ergeben sich nun noch Vorfinanzierungslasten in Millionenhöhe für die Krankenhäuser. Diese werden teilweise erst Jahre später refinanziert und bergen für viele Häuser existentielle Risiken.

Die Mitarbeiter des Parlamentsbüros von Frau Dr. Tiemann gewährten der Gruppen auch einen Einblick in die vielfältigen Aufgaben und Tagesabläufe der Bundestagsabgeordneten. So viel kann man verraten, ihr Terminkalender ist auch ohne die Sitzungszeiten bereits straff organisiert und reich gefüllt.

Der abwechslungsreiche und eindrucksvolle Tag wurde durch den Besuch einer Plenarsitzung, in der die Aufstiegsfortbildungsförderung und die Ökologische Digitalisierung beraten wurden, abgerundet.

Zurück