Klinik für Urologie und Kinderurologie

Leistungsspektrum.

Wir sind Ihr Ansprechpartner in der Region Brandenburg für sämtliche urologische Erkrankungen aller Altersklassen und jeden Geschlechts. Mit unserer medizinischen Kompetenz möchten wir Ihnen die bestmögliche Behandlung bei der Vorsorge und Behandlung von Erkrankungen der Harnorgane – Niere, Harnleiter, Harnblase, Harnröhre – und der Geschlechtsorgane – Penis, Hoden, Vorsteherdrüse zukommen lassen. Dazu gehört die operative Medizin wie auch die fürsorgliche und zuverlässige Betreuung der uns anvertrauten kleinen und großen Patienten.

Diagnostik

  • modere Ultraschallgeräte einschließlich der Elastographie und Farbdopplersonographie
  • multiparametrische MRT der Prostata
  • moderner urodynamischer Messplatz für die Beurteilung von Harnblasenentleerungsstörungen

Behandlungsmethoden

Gutartige Vorsteherdrüsenerkrankungen
Operative Therapie: Schnittoperationen und Operationen durch die Harnröhre = transurethrale Resektion der Prostata einschließlich green light LASER

Gutartige Nierenerkrankungen

  • Laproskopische = schonende „Schlüssellochoperation“ bei Entfernung kleiner, infolge entzündlicher Erkrankungen geschrumpfter Nieren
  • plastische Operationen bei Harntransportstörungen

Nierensteinerkrankungen

  • Zertrümmerung der Steine auf einer Maschine von außen unter Ultraschallortung = ESWL - Therapie
  • Schnittlose Zertrümmerung und Entfernung von Harnsteinen aus dem Harnleiter durch die Blase, sogenannte ureterorenoskopische Eingriffe
  • Steinzertrümmerung mit dem LASER über einen „Operationskanal“ durch die Haut und Niere = perkutane Nephrolapaxie

Nierentumore

  • offene und laparoskpische Nierentumorentfernungen

Harnblasentumore

  • Entfernung der Tumore durch die Harnröhre
  • Harnblasenentfernung mit Harnumleitung: Ileumconduit und Neoblase
  • Systemische Chemotherapie

Prostatatumore

  • Diagnostische Entfernung der für den Vorsteherdrüsenkrebs wichtigen Lymphknoten durch eine „Schlüssellochoperation“ (laparoskopische Lymphadenektomie) – der Patient erholt sich durch die schonende Operationsmethode sehr schnell
  • Radikale Vorsteherdrüsenentfernung. Eine potenzerhaltende Operation ist bei bestimmten Voraussetzungen möglich.
  • Therapie der Komplikationen und Folgen eines weit fortgeschrittenen Tumorleidens (z. B. Schmerztherapie, Einleitung der palliativen Chemo- bzw. Hormontherapie)

Hodenkrebs

  • Operative Entfernung des befallenden Hodens
  • Chemotherapie

Kinderurologie

  • Operative Therapie von Fehlbildungen des Harn- und Genitaltraktes (z.B. Mündungsfehlbildungen der Harnröhre am Penis, sogenannte Hypospadien, Fehlanlagen der Eintrittsstelle der Harnleiter in die Harnblase, sogenannte Refluxoperationen)
  • operative Therapie von Leistungshoden einschließlich der diagnostischen und therapeutischen „Schlüssellochoperation“ (Laparoskopie) bei Bauchhoden
  • Operationen von Harnröhrenklappen durch die Harnröhre (endoskopisch)
  • Steintherapie bei Kindern auf der Steinzertrümmerungsmaschine (ESWL)
  • Konservative Therapie bei Harnblasenentleerungsstörungen

Unwillkürlicher Urinverlust (Inkontinenz)

  • Diagnostik bei der Harninkontinenz der Frau
  • Medikamentöse und operative Therapie (z. B. Elektrostimulation der Dranginkontinenz, Operation der Stressharninkontinenz, Implantation eines künstlichen Blasenschließmuskels)

Potenzstörungen

  • Ursachendiagnostik
  • Konservative und medikamentöse Therapie
  • Implantation eines künstlichen Schwellkörperersatzes

Unerfüllter Kinderwunsch (Fertilitätsstörungen)

  • Behandlung von Krampfadern am Hoden durch eine „Schlüssellochoperation“ (laparoskopisch)
Prostatazentrum im Klinikum Brandenburg

Im zertifizierten Prostatazentrum des Klinikum Brandenburg werden Patienten bezüglich Ihrer Prostataerkrankung nach den Leitlinien beraten. Alle Patienten mit einer bösartigen Prostataerkrankung werden anonymisiert im interdisziplinären Tumorkonsil vom Urologen vorgestellt und gemeinsam mit dem anwesenden Pathologen, Strahlentherapeut und Onkologen besprochen.

Für die Diagnostik stehen moderne Ultraschallgeräte zur Verfügung. Als zusätzliche Bildgebung stehen das multiparametrische MRT und C-TRUS-ANNA zur Verfügung. Damit wird die Bildfusion durchgeführt.

Behandlungsspektrum

  • Operation
  • Strahlentherapie
  • medikamentöse Tumortherapie
  • psychologische Beratung

Das Prostatazentrum ist von im Rahmen der Gesamtzertifizierung des Klinikums Brandenburg nach DIN EN ISO 9001 seit 2009 und von Onkozert seit 2019 zertifiziert.

Kontakt:
Prostatazentrum im Klinikum Brandenburg
Prof. Dr. med. Thomas Enzmann
Ärztliche Leitung des Zentrums
Tel.: (03381) 41 18 50
Fax.: (03381) 41 18 69
E-Mail: enzmann@klinikum-brandenburg.de

Gutartige Prostatavergrößerungen werden mit dem „Gold-Standard“ der transurethralen –Videoresektion = Abhobelung des Gewebes durch die Harnröhre behandelt. Bei Indikation steht der Green light LASER zur Verfügung.