Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Gesichts- und Halschirurgie

Leistungsspektrum.

Unsere Klinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Gesichts- und Halschirurgie befasst sich mit allen konservativen (nicht-operativen) und operativen Therapieverfahren sowie der detaillierten Diagnostik aller Beschwerden im Bereich Hals-Nasen-Ohren. Vom Kind bis zum Senior sind wir auf alle Erkrankungen im HNO-Bereich sehr gut vorbereitet und versorgen Sie immer kompetent und gewissenhaft. Im Bereich der Basischirurgie nehmen wir beispielsweise die Entfernung erkrankter Mandeln, Korrekturen der Nasenscheidewand oder Fremdkörperentfernungen im Gehörgang vor. Über alle weiteren Behandlungsschwerpunkte können Sie gern im Folgenden ausführlich informieren.

Spezialbereiche und Schwerpunkte
  • Endonasale mikroskopische Nasennebenhöhlen-Chirurgie
  • mikrochirurgische Ohroperationen, einschl. Gehörverbesserung
  • Tumoroperationen, einschl. Lasertechnik
  • Plastische Operationen, insbesondere Septorhinoplastiken
  • Einsatz knochenverankerter und implantierbare Hörgeräte
  • Tubenballondilation
  • Ballonsinuplastik der Nasennebenhöhlen
  • Moderne Schwindeldiagnostik
  • Wespen- und Bienengiftdesensibilisierung
  • Stationäre Diagnostik und Therapie schlafbezogener Atemstörungen (Rhonchopathie und Schlafapnoesyndrom)
  • Untersuchung im Schlaflabor und Einstellung auf nCPAP-Therapie bei Schlafapnoesyndrom
  • Cochlea-Implantat (Hörprothese für Gehörlose)
  • Implanatation von Hörgeräten: BAHA (Bone anchored hearing aid), VSB (vibrant sound bridge), Carina (vollimplantierbares Hörgerät)
Stationäre Behandlungen

Mund, Nase, Rachen

  • Mandeloperation
  • Submandibularis-Operation
  • Ohrspeicheldrüsen-Operation
  • Rachenmandel-Operation
  • Ranula-Operation
  • Uvulo-Velo-Pharyngoplastik
  • Tumoroperationen des Gebietes
  • Inzision von Abszessen und Phlegmonen im Mund- und Nasenrachenraum
  • Probeexcisionen aus dem Mundrachen/Tonsillen, Nasen-Rachenraum
  • Speichelgangsschlitzung, Speichelgangsunterbindung, Speichelsteinentfernung
  • Ballondilatation der Eustachischen Röhre
  • Sialendoskopie – Endoskopie der Speicheldrüsen

Kehlkopf, Trachea, Speiseröhre

  • Fremdkörperentfernung aus Luft- oder Speiseröhre
  • Mikrolaryngoskopie, einschl. Abtragen von Stimmbandpolypen
  • Laryngektomie (Kehlkopftotalentfernung)
  • Kehlkopf-Tumoroperationen mittels Laser
  • Lasertumorentfernung von Hypopharynxtumoren
  • Tracheotomie und plastischer Tracheostomaverschluss
  • Beatmungstracheo-Bronchoskopie
  • Ösophagoskopie
  • Ösophagusbougierung
  • Ösophagusdivertikel-Operation endoösophageal mit Laser
  • Laterale Pharyngotomie
  • Eröffnung von Abszessen
  • Einlage von Stimmprothesen nach Entfernung des Kehlkopfes
  • Plastischer Verschluss von defekten mit gefägestielten Lappenplastiken

Nase, Nasennebenhöhlen, Gesicht

  • Fremdkörperentfernungen
  • Lateroposition der unteren Muscheln mit Laserkaustik (Diodenlaser)
  • Nasenklappenerweiterung mit Prothese à Wengen
  • Korrektur der Nasenscheidewand, Nasenflügel, Nasenstegverschmälerung
  • Septumplastik
  • Septorhinoplastik
  • Septumhämatom-Operation
  • Nasenbeinreposition nach Fraktur
  • Kaustik bei Nasenbluten/operative Blutstillung Nase/Unterbindung A. sphenopalatina
  • Operative Behandlung von Synechien/Vernarbungen
  • Endoskopische und mikroskopisch-endoskopische Nasennebenhöhlen-Operation (Kieferhöhle, Stirnhöhle, Siebbein, Keilbeinhöhle)
  • Behandlungsmethode der Nasennebenhöhlen zur Erweiterung der verengten Zugänge: Ballonsinoplastik
  • Entfernung invertiertes Papillom
  • osteoplastische Stirnhöhlenoperation von außen
  • Plastischer Verschluss einer Kieferhöhlenfistel nach Zahnextraktion
  • Rhinobasisfraktur – operative Versorgung, m./o. Duraplastik
  • Plastische Wiederherstellung nach Schädelfrakturen – Mini-Osteosynthese-Operation
  • Operative Behandlung der rhinogenen Meningitis und Orbitalphlegmone
  • Wundversorgung Gesicht- und Hals-Bereich
  • Hauttumor-Exstirpation
  • MidfacialDegloving bei Tumoren bzw. Frakturen
  • Spaltung der Orbita bei malignem Ex-Ophthalmus
  • plastische Operationen im Gesicht/Lappenplastiken
  • Endonasale Dacryo-Zystorhinostomie bei Tränenwegserkrankungen/Tränensackeröffnung von der Nase
  • Entfernung von Osteomen aus Nasennebenhöhle

Hals

  • Lymphknotenexstirpation
  • Mediale und laterale Halszysten-/Fistel-Operation
  • Halslymphknotenabszess/Phlegmone-Operation
  • Neck dissection/Halslymphknotenausräumung
  • Operation des Madelungschen Fetthalses

Ohren

  • Fremdkörperentfernung Gehörgang
  • Ohrmuschelplastik
  • Othämatom-Operation
  • Operative Behandlung von Ohrmuschelverletzungen und –gewächsen
  • Gehörgangsstenose-Exostosen-Operation
  • Tympanoplastik
  • Myringoplastik
  • Parazentese m./. Paukendrainage
  • Entfernung Paukendrainage
  • Antrotomie
  • Mastoidektomie
  • Ohrradikal-Operation bei Labyrinthfistel, otogener Meningitis, Sinusthrombose
  • Sanierende Ohr-Operation mit Tympanoplastik/gehörverbessernde Operation
  • Otosklerose-Operation
  • Otobasale Fraktur –operative Versorgung m./o. Duraplastik
  • Retroauriculäre und präauriculäre Fistel-Operation
  • Nach-Operationen bei Rezidiv einer chronischen Otitis media mit Zustand nach Operation
  • knochenverankerte Hörgeräte und BAHA
  • Implantierbare Hörgeräte: Bone Bridge und Vibrant Soundbridge
  • Cochlea-Implantat (Hörprothese für Gehörlose)
  • Implantation vollimplantierbares Hörgerät: Carina
Ambulante Behandlungen

Eingriffe

  • Ohranlegeplastiken
  • Rachenmandelentfernungen bei Kindern
  • Paukendrainagen in Lokalanästhesie

Audiometrie

Alle Untersuchungsmethoden der subjektiven Audiometrie im Schwellen- und überschwelligen Bereich:

  • Tonschwellenaudiogramm, Sprachaudiogramm, Marburger Satzverständnistest
  • überschwellige audiologische topische Diagnostik von Hörstörungen

Kinderaudiometrie

  • Geräuschzuwendungsreaktionen
  • Spielaudiogramme

Mittelohrdiagnostik

  • Tympanometrie
  • Stapediusreflexregistrierung

Objektive Audiometrie

  • über Ableitung akustisch-evozierter Potentiale – BERA, CERA
  • über Ableitung otoakustischer Emissionen – OAE, TOAE, DPOAE
  • Neugeborenen-Hörscreening mit AABR

Otoneurologische Diagnostik

  • vestibulo-spinale Reaktionen
  • rotatorische Vestibularisprüfung
  • Messung Spontan-, Lagerungs-, Provokationsnystagmus
  • Romberg-Versuch
  • Blindzielgang
  • Computer-Videonystagmografie – kalorische Reizung mit Wasser bzw. Luft
  • VEMP
  • e-Hit (Kopfimpulstest)
  • Optokinetik - subjektive Vertikale

Rhinomanometrie (Nasenfunktionsdiagnostik)

Gustometrie und Olfactometrie

Allergologie

  • Testung Prick/intracutan auf Insektengifte
  • Hyposensibilisierung stationär (hohes Schockrisiko)

Diagnostik und Therapie Schlafapnoe und Rhonchopathie

  • ambulantes Schlafapnoe-Screen
  • ambulante Polysomnografie
  • ambulante ncPAP-Einstellung bei Schlafapnoe
  • Apnoscreen ambulant zu Hause
  • Diagnostik im Schlaflabor
  • Einstellung auf cPap-Therapie im Schlaflabor bei Schlafapnoesyndrom
Konservative Therapien
  • Stationäre Behandlung aller behandlungsbedürftigen Erkrankungen des Fachgebietes, die nicht ambulant behandelt werden können
  • Schwindelrehabilitation (Anleitung auch für Nintendo Wii)
  • Stationäre Polysomnografie
  • Stationäre nCPAP-Einstellung
  • Alternative Therapie des Morbus Meniere durch Niedrigdruck-Impulstherapie unter Verwendung des Meniett-Gerätes (Medtronic) bzw. desP-100 (Enttex)
  • Intratympanal Injektion von Medikamenten bei z.B. Hörsturz

Hörgeräteimplatation

Nachfolgend führen wir einige Beispiele zu unseren Methoden der Hörgeräteimplatation auf.

Ohrchirurgie

Die Klinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde führt Operationen durch, die notwendig sind, wenn Trommelfellperforationen vorhanden sind oder die Gehörknöchelchenkette nicht mehr beweglich ist oder defekt. Weiterhin werden auch chronische Knocheneiterungsentzündungen operiert. Daneben führen wir auch bei Otosklerose, eine Versteifung des Steigbügels eine Stapesplastik durch. Sämtliche Operationen werden mit dem Operationsmikroskop in der Regel in Narkose durchgeführt. In manchen Fällen kann ein Patient mit einem Hörgerät nicht mehr ausreichend versorgt werden und nicht mehr gut hören. Auch in Fällen von ständig nässenden Gehörgängen hilft oft nur ein Hörgerät, welches operativ eingebaut werden kann. Solche Hörgeräte können in das Mittelohr eingesetzt werden und dort eine höhere Verstärkung erzielen. Es gibt auch Hörgeräte, die im Knochen, hinter dem Ohr verankert werden und so den Schall direkt über den Knochen übertragen. Wenn das Ohr taub ist, kann ein Cochlear-Implant die richtige Entscheidung sein. Auch dieses implantieren wir.

Mit Fragen über unsere Überweisungssprechstunde können Sie sich einen Termin holen und wir besprechen Ihre Situation gerne mit Ihnen. Die Sprechstunde wird von Frau Dr. med. Didczuneit-Sandhop durchgeführt.

Sprechstundenzeiten sind Dienstag und Donnerstag
Frau Bartels: 0 33 81 - 41 17 39
Terminvergabe: 0 33 81 - 41 17 00
Fax: 0 33 81 - 41 17 09
E-Mail: hno@klinikum-brandenburg.de

Neurgeborenenhörscreening

Unmittelbar nach der Geburt führen wir bei unseren Neugeborenen eine Früherkennungsuntersuchung durch, das sogenannte Neugeborenenhörscreening. Möglichst vor der Entlassung aus der Geburtsklinik soll diese Untersuchung erfolgen. Ergibt sich dabei ein kontrollbedürftiger Befund, erfolgt eine spezialisierte Prüfung bei Ihrem Hals-Nasen-Ohren-Arzt bzw. auch eine sogenannte AABR (Automated Auditory Brainstem Response). Sollten sich hier Auffälligkeiten ergeben, beraten wir Sie gerne zu dem weiteren Vorgehen.

Implantierbare Hörsysteme, Knochenverankerte Hörsysteme

Bei Patienten, bei denen das Ohr entzündet ist, das äußere Ohr oder das Mittelohr fehlgebildet ist, können knochenverankerte Hörsysteme helfen, wenn normale Hörgeräte nicht einsatzfähig sind. Bei Patienten die taub sind, kann das Ohr durch ein Cochlear-Implant rehabilitiert werden. Außerdem gibt es die Möglichkeit bei ertaubten Patienten knochenverankerte Hörgeräte einzusetzen am ertaubten Ohr um den Schall auf das gesunde Ohr weiterzuleiten.

Aktive Mittelohrimplantate

Die aktiven Mittelohrimplantate werden bei Patienten eingesetzt, die eine chronische Mittelohrentzündung haben bzw. einen Folgezustand nach häufigen Operationen am Mittelohr sowie bei höhergradiger Schwerhörigkeit, die im Innenohr entsteht. Dabei wird ein Implantat, welches vibriert an den Strukturen des Mittelohres angeschlossen und überträgt damit die Schwingung zum Innenohr, z. B. Vibrant Soundbridge.

Knochenverankerte Hörgerate, BAHA

Bei dem Bone Anchored Hearing Aid handelt es sich um ein Hörgerät, welches über den Knochen den Schall auf das Innenohr überträgt und so das Mittelohr umgeht. Hiermit können große Schallleitungsdefizite ausgeglichen werden, z. B. bei einem vollständigen Verschluss des äußeren Gehörganges.

Carina-Implantate

Das Carina-Vollimplantat ist ein Implantat, was von außen nicht sichtbar ist und vollständig unter der Haut verankert wird. Auch das Mikrofon befindet sich unter der Haut, es dient zum Ausgleich von bis zu hochgradigen Schwerhörigkeiten und kann bevor ein Cochlear-Implant eingesetzt wird, sehr sinnvoll sein.

Cochlear-Implantate

Cochlear-Implantate kommen bei hochgradiger Schwerhörigkeit oder bei Taubheit zum Einsatz, sie können auf einer oder auf beiden Seiten eingesetzt werden und leiten die Impulse des äußeren Teils (Sprachprozessor) über den Hörnerv weiter. Eine Elektrode wird dazu in das Innenohr eingeführt. Nach dieser Operation führen wir eine Anschaltung, etwa 6 Wochen nach der Operation durch. Zur weiteren Rehabilitation werden die Patienten zur Hörrehabilitation an das Oberlinhaus Potsdam weitergeleitet. Dort wird ein Rehabilitationsrhythmus festgelegt, der sich an die jeweiligen Bedingungen und Bedürfnisse der Patienten anpasst, genauere Informationen erhalten Sie in unserer Sprechstunde.